Aus dem Gemeinderat

Generelle Entwässerungsplanung

Die Generelle Entwässerungsplanung der Gemeinde Arni beinhaltet alle notwendigen Massnahmen für den Werterhalt der öffentlichen Kanalisation. Um diesen zu gewährleisten, hat die Gemeindeversammlung am 29. Mai 2019 einen Kredit über CHF 655'000.- bewilligt. Die Finanzierung des Kredites erfolgt durch die Spezialfinanzierung Abwasser, d.h. über die eingenommenen Abwassergebühren.

Im 2018 wurden bereits die regionalen Sammelkanäle saniert und dem Abwasserverband übertragen. Ab November steht die erste Etappe der Sanierung des kommunalen Schmutzabwassernetzes an, die bis Ende 2021 abgeschlossen wird. Die Leitungen weisen diverse Schäden auf, welche die Dichtheit und Funktionstüchtigkeit beeinträchtigen. Zur Vorbereitung der Sanierungen werden in der KW 45 vom 02.11.2020 bis 06.11.2020 Kanalfernsehaufnahmen durchgeführt. Die ISS Kanalservice AG wurde mit Kanalfernsehaufnahmen und den Spezialsanierungen (z.B. mittels Kanalroboter) beauftragt, die Fuhrer Bau AG mit den Baumeisterarbeiten.

Neben der Schmutzwasserkanalisation gibt es in Arni auch kommunale Leitungen, die das gesammelte Regenwasser, z.B. das Abwasser von Dächern, Strassen und Plätzen, in die Bäche einleiten. Diese Leitungen werden nächstes Jahr gereinigt und mit Kanal-TV kontrolliert. Ablagerungen und Abflusshindernisse wie z.B. Wurzeleinwüchse können auf diese Weise rechtzeitig erkannt und entfernt werden.



Sanierung Arnistrasse

Nachdem in den letzten zwei Jahren bereits die Etappen Arnidorf bis Bifang und Blasenwald bis zur Gemeindegrenze saniert wurden, konnten diesen Frühling die Arbeiten an der letzten Etappe Arnisäge bis Arnidorf vorgenommen werden. Somit ist der grösste Teil der Sanierung abgeschlossen.

Kurz vor Beginn der Bauarbeiten diesen Frühling wurde den Verantwortlichen bekannt, dass ein Eigentümerwechsel bei der Arnisägestrasse 41 stattgefunden hat. Erste Gespräche mit der neuen Eigentümerschaft haben ergeben, dass allenfalls eine Verbesserung der Strassenführung im Bereich des Schulareals (Einfahrt Kantonsstrasse auf Gemeindestrasse) möglich wäre. Der Gemeinderat wollte durch eine voreilige Sanierung in diesem Bereich nicht riskieren, sich Chancen für eine Verbesserung der Strassenführung zu verbauen. Aus diesem Grund wurden die Sanierungsarbeiten auf Höhe Arnisägestrasse 43 vorerst unterbrochen. Die Gespräche mit den Grundeigentümern konnten geführt werden und es wurde ein Projekt ausgearbeitet. An der Gemeindeversammlung vom 2. September 2020 wurde das Traktandum unterbreitet und von den Stimmberechtigten angenommen. Zeitgleich ist das Baugesuch beim Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland eingereicht und am 24. September 2020 bewilligt worden. Zwischen Ende Oktober und Anfang September wird mit der Strassenumlegung gestartet. Die Arbeiten können voraussichtlich im Frühling 2021 abgeschlossen werden.



Amtliche Vermessung – Neuvermessung restliches Gemeindegebiet

Im Jahr 2010 hat die Gemeinde Arni damit begonnen, das Gemeindegebiet neu zu vermessen. Diese Vermessungen (auch bekannt als Ersterhebung) sind von Bund und Kanton vorgegeben und müssen durchgeführt werden.

Bislang wurden die zwei Teilgebiete Arnisäge/Hämlismatt und Tanne/Gumm/Vorder Hämlismatt vermessen. Das Gebiet Arnisäge/Hämlismatt konnte bereits im Jahr 2014 vollständig abgeschlossen werden. Das Teilgebiet Tanne/Gumm/Vorder Hämlismatt wird voraussichtlich in diesem Herbst mit der öffentlichen Auflage abgeschlossen. Die betroffenen Grundeigentümer werden dazu separat angeschrieben und informiert.

Die Gemeinde Arni ist bestrebt, auch das restliche Gemeindegebiet zeitnah vermessen zu lassen. Aus diesem Grund hat der Gemeinderat im Herbst 2018 entschieden das restliche Teilgebiet in einem Stück auszuschreiben. Die Ausschreibung ist Anfang 2019 erfolgt und die Arbeiten konnten der Ingenieurgemeinschaft „EE Los 5 Arni“ vergeben werden. Die Ingenieurgemeinschaft ist vertreten und wird angeführt durch das Ingenieurbüro Paul Schmalz in Konolfingen. Durch das Ingenieurbüro Schmalz in Konolfingen wurden auch die bisherigen Vermessungen vorgenommen. Als Nachführungsgeometer für die Gemeinde Arni kennt das Ingenieurbüro Schmalz das Gemeindegebiet bestens.

Die ersten Arbeiten beginnen bereits im Juli 2019. Da das restliche Gemeindegebiet deutlich grösser ist als die bisherigen, werden die Arbeiten bis ins Jahr 2023 andauern. Die betroffenen Grundeigentümer werden durch die Gemeinde und das Ingenieurbüro Schmalz weiter informiert.